Die Klosterbrennerei Wöltingerode

Gründung und Geschichte der Brennerei

Nach einem Brand im Jahre 1676 gründete der damalige Propst eine Brennerei auf dem Klostergut. Ziel war es, zusätzliche finanzielle Mittel für den Wiederaufbau zu erwirtschaften. Er legte damit im Jahre 1682 den Grundstein unserer heutigen Klosterbrennerei Wöltingerode.

Die turbulente Geschichte des Klosters war gezeichnet von klösterlicher Harmonie, Wohlstand und Zufriedenheit. Sie brachte aber auch Konfessionswechsel, Kriege, Zerstörung und Plünderung über das Kloster und veränderte es damit. Die ursprünglichen Werte des Brennens, den respektvollen Umgang mit der heimischen Natur, das ehrliche handwerkliche Herstellen nach traditionellen Verfahren und Rezepten sowie das Bewusstsein um die Tatsache, dass alles Gute seine Zeit braucht – das haben wir uns bis heute erhalten. Und wir führen es gemäß unserer Philosophie fort.

Erleben Sie selbst, wie sich die Traditionen und Werte klösterlichen Lebens anfühlen. Besuchen Sie uns auf dem Klostergut und wir zeigen Ihnen gern, wie unser Edel-Korn und unsere Edel-Liköre hergestellt werden und wo sie ihren Platz zum Reifen haben. Auf einer Führung durch die Brennerei und das Fasslager erfahren Sie, wie traditionell und handwerklich gebrannt wird. Wir führen Sie gern auch über das Klostergelände und vermitteln Ihnen einen bleibenden Eindruck davon, wie das Leben auf dem Klostergut gewesen sein muss. Weiter zu unseren Führungen »

Bundesehrenpreis für Kloster Wöltingerode

Höchste Auszeichnung der deutschen Ernährungswirtschaft – Hervorragendes Abschneiden in der DLG-Qualitätsprüfung für Spirituosen – Preisverleihung während der BrauBeviale in Nürnberg 

(DLG). Das Kloster Wöltingerode aus Goslar ist jetzt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Bundesehrenpreis für Spirituosen ausgezeichnet worden. Das Qualitätsunternehmen erhielt die Auszeichnung am 15. November in Nürnberg im Rahmen der Fachmesse BrauBeviale. Ministerialrat Dr. Michael Koehler (BMEL) überreichte gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Dr. Diedrich Harms, Medaille und Urkunde an die Preisträger.

Der Bundesehrenpreis ist die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der deutschen Ernährungswirtschaft für seine Qualitätsleistungen erhalten kann. Die Auszeichnung wurde an insgesamt acht deutsche Hersteller von Spirituosen vergeben, die in der Qualitätsprüfung der DLG die besten Testergebnisse erzielt haben.

Dr. Harms lobte die betriebliche Gesamtleistung der Unternehmen, die Ausdruck in der hervorragenden Qualität ihrer Erzeugnisse findet: „Die Bundesehrenpreisträger setzen richtungsweisende Signale für Spitzenqualität, Geschmack und Genuss. Sie gehören zu den jeweils besten deutschen Unternehmen der Spirituosenbranche“, betonte der DLG-Vizepräsident.

Bundesehrenpreis für Kloster Wöltingerode: Ministerialrat Dr. Michael Koehler (BMEL) (l.) überreicht gemeinsam mit DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich Harms (r.) Urkunde und Medaille an Hans-Joachim Dege. (Foto: DLG)